Schmerztherapie: Methoden im Überblick

Immer mehr Schmerzpatienten gibt es in den Arztpraxen, vielleicht gehören auch Sie dazu. Dies können zunehmend Kopfschmerzen, Verspannungsschmerzen und auch unerklärliche Schmerzen sein, die dann immer wieder auftreten. Ohne ärztliche Behandlung fühlen sich die Patienten in ihrer Lebensqualität sehr eingeschränkt. Haben Sie chronische Schmerzen, so wird dies heute als eigenständige Erkrankung angesehen.

Hier können verschiedene Behandlungsmethoden, welche auch kombiniert werden, zur Linderung führen. Hierzu gehören die klassische Schulmedizin, die chinesische Medizin sowie auch Akupunktur. Im zunehmendem Alter kommt es zu einer Prostatavergrößerung, worunter auch schon Männer in den Vierzigern leiden. Hier gibt es verschiedene Behandlungswege, die Arzt und Patient durchführen können. Je früher eine Prostatavergrößerung festgestellt wird, umso schneller können auch alternative Anwendungen zur Heilung führen. Oftmals beginnt eine Prostatahyperplasie gutartig, hier ist es nicht unbedingt erforderlich, eine direkte Behandlung durchzuführen. Lediglich der regelmäßige Gang zum Arzt sollte hier von den Betroffenen gemacht werden.

Wie erkennt man eine Prostatavergrößerung?

Haben Sie bedenken, auch an einer Prostatavergrößerung zu leiden, sollten Sie verschiedene Symptome beobachten. Hierzu gehören verstärkter Harndrang in der Nacht. Nachtröpfeln nach dem Wasserlassen und auch Schmerzen können Anzeichen hierfür sein. Das Gesundheitsportal DocJones.de erklärt die Behandlungsmethoden, sodass sich die erkrankten auf die Behandlung einstellen können. Medikamente, deren Wirkstoffe und auch die Wirksamkeit werden hier verständlich erklärt. Denn auch bei einer Prostatahyperplasie müssen Sie als Patient nicht sofort unters Messer. Lediglich wenn festgestellt wird, dass es eine bösartige Vergrößerung ist, kommen Sie um eine Operation nicht herum.

Welche Therapien gibt es?

Durch die Gabe von Alpha-blockern werden Schmerzen gelindert, hierbei wird jedoch der Prostatawachstum nicht aufgehalten. Es gibt auch Medikamente, die bei regelmäßiger Anwendung die Menge an Dihydrotestosteron vermindert, sodass die Prostata schrumpft. Sollten sie trotz Behandlung keine Linderung erfahren, bleibt zum Schluss noch ein operativer Eingriff.  Diese Behandlung wird jedoch erst dann angewandt, wenn Sie auf Medikamente nicht ansprechen. Auch wenn die Symptome schwerwiegend werden, kann eine Operation helfen. Zu den anhaltenden Symptomen gehört in erster Linie, wenn Sie kein Wasser mehr lassen können. Auch eine Lasertherapie kann hier angewandt werden, heute stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, um Sie von einer Prostatavergrößerung zu erlösen. Ebenso kann eine Mikrowellenthermotherapie angewandt werden, diese wird ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Haben Sie Probleme mit Ihrer Prostata, sollten Sie auf jeden Fall das Gespräch beim Arzt suchen.

Titelbild © wavebreakmedia ltd – shutterstock.com

Comments

  1. Mit solchem Problem lebt mein Vater, was ich eben nach seiner Operation erfahren habe. Vielen Dank für die hilfreichen Tipps! Hoffentlich könnten die ihn in der nötigen Behandlung überzeugen.

Leave a Comment